foto

Buchung

ONLINEBUCHUNG

40 Jahre Sporthotel: Zum Jubiläum rockt Tommy Engel die Bühne

 

Kurzweiliges Programm, grandiose Stimmung, fröhliche Gäste:
Gelungenes Fest-Wochenende im Sporthotel & Resort Grafenwald.

 

Daun. „Was man früher wenig einladend Fremdenverkehr nannte, heißt heute Tourismus und ist wichtig für die ganze Region“, sagt Werner Klöckner in seiner Festrede. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Daun kennt die Bedeutung des touristischen Standortes genau: Die Vulkaneifel ist Imagefaktor und kräftiger Wirtschaftsmotor zugleich. Und das sehr erfolgreich, wie die jährlich steigenden Gästezahlen zeigen. Zur positiven Entwicklung trägt auch das Sporthotel & Resort Grafenwald mit seiner herzlichen Gastfreundschaft bei.

„Als Ferienpark gegründet, war das Hotelkonzept mit seinen Bungalows und Appartements in den 1970er Jahren noch ein wahres Novum der Touristik in Deutschland. Längst hat es sich als praktikables Modell entwickelt“, lenkt Geschäftsführer Benno Maubach den Blick auf die bewegte Geschichte des Hotels. Seit vier Jahrzehnten bereits zieht es Urlauber aus Nah und Fern in den idyllischen Grafenwald. „Urlaubsverhalten und Zielgruppen ändern sich. Doch Sie haben sich stets erfolgreich auf die wechselnden Anforderungen eingestellt“, gratuliert Julia Klöckner, stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU und Landesvorsitzende der CDU Rheinland Pfalz, zum runden Jubiläum.

Ein Verdienst, auf das man stolz sein dürfe: „Denn Freizeit für andere zu gestalten ist harte Arbeit. Und diese Arbeit wiederum braucht Ausbilder, Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Für Ihr Engagement möchte ich mich herzlich bedanken“, richtet sich Julia Klöckner ganz persönlich an die Eigentümer und das Team des Sporthotel Grafenwald. „Unsere Verzinsung ist die Freude“, zeigte sich Beiratsvorsitzender Gerd Döhr seinerseits dankbar für die vielen Jahre guter Zusammenarbeit. „Schon richtig, aber Sie als Hotelbetreiber und Gastgeber prägen die Heimat Eifel, machen sie lebenswert und schaffen für den Urlauber selbst ein Stück Heimat auf Zeit“, stellt Klöckner den Gewinn für die gesamte Region heraus.

Dem kann sich Heinz Peter Thiel, Landrat des Vulkaneifelkreises, voll und ganz anschließen. Denn genau hier liegt die große Chance des Ferienparks für die Zukunft: In politisch unruhigen Zeiten engt sich die Wahl an sicheren Urlaubszielen naturgemäß ein – und die Attraktivität der Vulkaneifel steigt weiter. „Nur wer sich in vertrauter Umgebung wohl fühlt, kann wirklich entspannen“, fasst Julia Klöckner treffend zusammen. Über so viel Zuspruch und Anerkennung freut sich insbesondere der Mann, der die Geschicke des Ferienparks Daun Tag für Tag lenkt: Hoteldirektor Jürgen Jablonowski begrüßte zum Jubiläums-Festakt am letzten Juni-Wochenende rund 250 geladene Gäste, die dem Haus bereits in zweiter und sogar dritter Generation die Treue halten. Wie Familie Rebs, die mit einem eigens für den Anlass geschriebenen Gedicht einen emotionalen Moment für viele Mit-Eigentümer gestaltete.

 

Von einer ganz persönlichen Verbindung zum Ferienpark konnte auch einer der prominenten Gäste berichten: Der Kölsche Musiker Tommy Engel hat mit seiner Band – damals noch die Bläck Fööss – bereits zur Eröffnung des Hotels vor 40 Jahren für Stimmung gesorgt und sich regelmäßig in Daun zurückgezogen, um an neuen Texten und Melodien zu arbeiten. Nach vielen anregenden und bewegenden Redebeiträgen und einem festlichen Dinner mit kühlen Drinks an einem traumhaften Sommerabend war es für Tommy Engel somit praktisch ein Heimspiel, als er nach Sonnenuntergang die Bühne vor dem Hotel rockte. Für die geladene Gesellschaft in jedem Fall ein stimmungsvolles Highlight dieses rundum gelungenen Fest-Wochenendes, das von einem kurzweiligen Programm inklusive Tennisturnier und der jährlich stattfindenden Gesellschafter-Versammlung flankiert wurde.